Sauer und trotzdem lustig

posted in: Beilagen, Saisonales | 0

Die Abwandlung des Sprichwortes “sauer macht lustig” fällt mir immer ein, wenn ich in fröhlicher Runde in einem unserer Lieblingslokale, dem Wein & Co am Stephansplatz sitze und das Gedeck auf den Tisch gestellt wird. Es kommt neben verschiedenen hausgemachten und noch warmen Brotstücken, wie zum Beispiel dem Blunzenbrot, einem ziemlich fettigen Wurzelspeck und Grammelschmalz auch immer eine Platte mit schmackhaft eingelegtem Gemüse auf den Tisch.

Man kann sich vorstellen, dass diese Köstlichkeiten nicht nur dazu angetan sind, die Winterspeckröllchen um Bauch und Hüften zu verstärken, sondern auch eine fantastische Grundlage für alle weiterführenden Kaloriensünden, die der vergorene Rebensaft so mit sich bringt, weniger benebelt wegzustecken. Ja und weil zumindest die Damen in der illustren Runde sicher zumindest beim Essen eher an die weniger kalorienbehafteten Delikatessen halten und dieses eingelegte Gemüse einmalig lecker schmeckt, habe ich beschlossen, es einfach einmal selbst zu probieren. Und siehe da: Projekt gelungen! Noch dazu ist das ganze gar keine Hexerei und ich kann nur allen Liebhabern der säuerlichen Geschmacksrichtung empfehlen, es selbst auch einmal zu versuchen. Hier das Rezept:

Sauer eingelegtes Gemüse

Zutaten für ca. 4 Halblitergläser:

  • 1 kg Gemüse nach Wahl, wie zB Karfiol, Rote Rübe, Karotten,
    Sellerie, Zucchini, rote Zwiebel und Champignons
  • 1/4 l Weißwein
  • 1/4 l Weinessig
  • 1/2 l Wasser
  • Salz nach Geschmack
  • 5 Lorbeerblätter
  • 1 EL Pfefferkörner
  • 1 EL Senfkörner
  • 5 dag Zucker

 Zubereitung:

Das gewaschene bzw. geputzte Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und in die gereinigten vorbereiteten Einmachgläser schichten. Das Wasser zusammen mit dem Wein und dem Essig, sowie sämtlichen Gewürzen mischen und kurz aufkochen.

Anschließend die Flüssigkeit über das Gemüse füllen, bis dieses ganz bedeckt ist. Danach im Backrohr bei ungefähr 100 Grad Ober-/Unterhitze ca. eine halbe Stunde weich kochen. Die Gläser gut verschließen, auskühlen lassen und zumindest einige Tage stehen lassen, damit sich das Aroma festigt. Das eingelegte Gemüse ist lange haltbar, sollte jedoch nach dem Öffnen eines Glases im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb einer Woche gegessen werden.

Das Gemüse eignet sich hervorragend als Beilage zu Käse oder kalten Platten oder eben zum Naschen zwischendurch.

Gutes Gelingen!

Leave a Reply

*